Frieden macht Schule Blog

Frieden macht Schule Blog

zusammen leben lernen

Frei denken - nicht mitlaufenPosted by Dr. Gertrud Müller 16 Jun, 2019 09:24:35
Seit alter Zeit lernen Menschen von einer Generation zur nächsten Macht und Durchsetzen als effektive Konfliktlösung. Ist es wirklich so sinnvoll, effektiv und gewinnbringend, wenn Menschen immer wieder gegeneinander kämpfen, streiten und großen Schaden verursachen? Wir lernen in den Schulen nicht wie wir fair Konflikte lösen und nur wenige lernen Konfliktkompetenz in ihren Familien oder der sozialen Umgebung. So entstehen viele Streits, eine Menge Leid und Unglück durch ungelöste oder schlecht gelöste Konflikte. Ist es nicht wesentlich sinnvoller, wenn wir lernen Konflikte gemeinsam zu lösen, eine Lösung zu finden, in der es allen Beteiligten gut geht. Fühlt es sich nicht viel besser an mit anderen in Wahrheit und Frieden zu leben? Seit Mitte des letzten Jahrhunderts haben viele kluge Menschen sich theoretisch mit der Möglichkeit befasst Konflikte gut und konstruktiv zu lösen. Aus diesen theoretischen Erkenntnissen haben wir eine praktische Ausbildung zusammengestellt um Konfliktkompetenz zu lernen. Wir bieten Kurse an und stellen individuelle Kurse zusammen. Die ersten Kurse starten im Juli.
Bei Interesse finden Sie die Konfliktakademie im Netz unter www.konfliktakademie.de

Ich wünsche Ihnen eine schöne neue Woche mit vielen genialen Konfliktlösungen.
Gertrud Müller





Pfingsten das Fest vom Geist der Liebe

Frei denken - nicht mitlaufenPosted by Dr. Gertrud Müller 09 Jun, 2019 11:08:18
Brauchen wir heute noch den Geist der Liebe? Die Technik mit Computern, Hard- und Software lenkt die Welt, Medikamente suggerieren universelle Heilung, Sex ist käuflich, wenn die Menschen nicht funktionieren wie sie sollen, dann gibt`s Gefängnisse und Waffen. Reicht es in der Zukunft, Geld zu verdienen, zu funktionieren, zu ducken und zu schießen. Das ganze lästige sich umeinander bemühen entfällt, kein Suchen mehr nach gemeinsamen Lösungen, keine Mühe mehr andere zu verstehen oder ihnen zu vergeben; alles erscheint einfach gelöst in der modernen Welt. Keine Sorge, die Liebe ist auch in der modernen Welt nicht tot, nur gut versteckt in unserem Inneren, gehütet wie der größte Schatz. In jedem von uns und in der Natur wohnt die Kraft der Liebe, auch wenn wir sie heute oft nur als Sehnsucht wahrnehmen. Solange wir dem Geld, der Technik, den Medikamenten und den Waffen mehr vertrauen als uns selbst, werden wir die wahre Liebe nicht finden. Wenn wir jedoch lernen die inneren Bedürfnissen zu spüren, den eigenen Gefühlen wieder mehr zu vertrauen, wenn wir den eigenen Werten und dem guten Gewissen zuhören, individuelle Ziele verfolgen und die eigenen Fähigkeiten trainieren, dann können wir den Respekt vor uns selbst und den Anderen wieder finden, dann können wir wieder Freundschaft schließen und die Kraft der wahren Liebe spüren. Gerade jetzt, in dieser schwierigen Zeit, begegnen mir immer mehr Menschen mit ihrer Sehnsucht und ihrer Suche nach wahrer Liebe. Immer mehr Menschen suchen die Kraft, den Mut, die Geduld, die Ausdauer der ehrlichen Freundschaft, der echten Liebe. Heißt es nicht: Wer suchet der findet?
Vielleicht sind wir ja weltweit gerade dabei die verschüttete und versteckte Liebe wieder zu finden, Ich wünsche uns allen, dass wir nach der wahren Liebe suchen und sie wieder finden. Schöne Pfingsten. Gertrud Müller


Wir müssen reden...

Frei denken - nicht mitlaufenPosted by Dr. Gertrud Müller 02 Jun, 2019 11:40:12
Wenn Menschen diesen Satz sagen ist nicht immer ein faires Gespräch auf Augenhöhe zu erwarten. Vielmehr entlädt sich teilweise eine Flut von unreflektierten Interpretationen, Beschuldigungen und unerfüllten Erwartungen. Was können wir tun, wenn andere uns verurteilen, abwerten, uns nicht verstehen, nicht glauben, nicht wertschätzen, uns verraten, nicht vertrauen, nicht ernst nehmen oder uns völlig ungerechtfertigt beschuldigen.
Zuerst können wir ruhig bleiben, zuhören und versuchen den Standpunkt des anderen zu hören. Zu einem Gespräch gehören immer mindestens zwei. Zeitweise gelingt es trotz der eigenen Bemühung nicht eine vernünftige Basis für ein Gespräch zu finden. Manchmal sind unsere Erlebnisse, Erfahrungen, Interpretationen und Deutungen der Welt einfach zu verschieden. Manchmal müssen wir der Realität ins Auge sehen: mit dieser Person wird es vorläufig keine Möglichkeit für eine Lösung geben. Auch das ist Leben, wir können lernen zu akzeptieren, dass es auch in einem grenzenlosen Universum Grenzen gibt. Wir können lernen, dass Menschen die Welt aus sehr unterschiedlichen Perspektiven wahrnehmen, dass wir alle mit sehr verschiedenen Gefühlen geladen und beladen sind. Der eigene Wunsch nach Liebe, Verstehen und Verstandenwerden prallt an die Mauer der Verurteilung, des Zynismus, des Sarkasmus, der Lieblosigkeit, der Ignoranz des anderen. Die eigene Liebe, Fürsorge und das Wohlwollen wird nicht immer erwidert. Viel zu lange haben die Menschen schon Dramen, Streit und Lieblosigkeit kultiviert. Wir können kaum mehr glauben, dass es noch echte unverfälschte Zuneigung und wechselseitige Hilfe und Liebe geben kann.
Es lohnt sich dennoch an liebevollem Denken und Verhalten zu arbeiten, immer wieder.
Mit zunehmender Reife erkennen wir dann: auch Missverständnisse, Ablehnung und Unverständnis gehören zu den Lernaufgaben und Prüfungen in Menschlichkeit. Auf dem Weg zur Weisheit können wir immer mehr Gelassenheit entwickeln gegenüber den verrückten Schauspielen und Machtkämpfen des Lebens. Wir können die Dramen der Menschen nicht mehr so ernst nehmen und langsam erkennen wir, dass wir alle gerade die Lebensschule der Menschlichkeit durchlaufen. Gütig lächelnd blicken wir dann auf uns selbst und die Tolpatschigkeit all der kleinen Menschlein um uns herum; wie Erstklässler lernen gerade die ersten Lektionen selbstbestimmtem Leben und es wird noch einige Zeit dauern bis ein größerer Teil der Menschheit weise wird und liebevoll miteinander leben kann. Wenn wir all die Mühen, Fehler und Unfähigkeiten der Teilnehmer der Menschlichkeitsschule oft genug gesehen haben, dann lachen wir von Herzen, wie in einen guten Kabarett, über diese (noch) so grotesk unterentwickelte Seite der Menschheit. In diesem Sinne wünsche ich uns allen viel Gelassenheit und eine große Dosis Humor trotz aller derzeitigen Verwerfungen und den notwendigen Lernprozessen der Menschheit. Eine humorvolle Woche Gertrud Müller

Das Kreuz bei der Wahl

Frei denken - nicht mitlaufenPosted by Dr. Gertrud Müller 26 May, 2019 08:18:24
Wohin werden Sie heute Ihr Kreuz setzen.
Was wird uns erwarten bei den jeweiligen Eintscheidungen?
Eine Schicksalsfrage? Eine Sicherheit? Eine Überraschung?
Wir wählen bei der Wahl Personen, Parteien, Ideologien, wir wählen mächtige und zugleich ohnmächtige Strukturen.
Alle Parteien, Personen und Ideologien, die sich zur Wahl stellen kommen im Kleid der Kompetenz und Wichtigkeit daher. Sie vermitteln vor der Wahl, sie allein könnten die Probleme lösen und wollen damit die Wählerstimmen auf ihre Seite ziehen.
Was vor der Wahl in den Versprechen so schön ausgesehn hat stellt sich nach der Wahl wieder als Gezerre dar, als Machtkämpfe, eine neues Kapitel des Rechthabens und Besserwissens. Aus manchen dieser großen Reden folgen seitenlage Vorschriften und wieder neue Erlässe, die wahrscheinlich kein Mensch mehr durchschauen kann. Vielleicht brauchen wir mal ein simplify your politic, wäre gut wenn jemand mal so ein Buch schreiben würde. Ich mag die Besserwisserei-Politik nicht drum kann ich darüber leider kein Buch schreiben.
Ich habe das jetzt schon so viele Male erlebt vor der Wahl ist nach der Wahl, eine neverending story und ich frage mich: Wird es uns Menschen eines Tages gelingen faire Lösungen zu finden, statt ewig darum zu streiten was eine faire Lösung wäre? Ein Streit aus dem sich wieder neue Streits entzünden, dann wieder eine Meinungsverschiedenheit...
Wie wäre es, wenn wir endlich lernen Konflikte zu lösen statt immer neue Meinungsverschiedenheiten vom Zaun zu brechen?
Ich wünsche uns allen eine gute Woche mit vielen fairen Lösungen. Wenn wir kollektiv lernen Konflikte fair zu lösen, vielleicht kommt es dann auch bei der Politik und in den Firmen an, dass wir auch mit fairen gemeinschaftlichen Lösungen leben können.
Ich wünsche uns eine gute neue Woche mit vielen fairen Lösungen.

Gertrud Müller







Achtsame Zeit

Frei denken - nicht mitlaufenPosted by Dr. Gertrud Müller 19 May, 2019 17:55:18

Heute Morgen war ich auf einer alten Burgruine. Mittelalterliche Zeiten werden auf den Besichtigungstafeln beschrieben, Kriege, Morde, Raubzüge aber auch höfisches Leben und Minnegesang, schwer arbeitende Bauern, Feste und verräterische Intrigen.

Ich stehe hier bei friedlichem Vogelgezwitscher, in der Morgensonne, die Bienen summen, Blätter leuchten in sattem und hellem Grün, Blumen blühen. Die Zeit scheint still zu stehen und ich blicke in die Weite, die vor mir liegt, wie eine Zukunft voller Möglichleiten, die Dörfer und Städte in der Ferne der Himmel, die Straßen und Wege, der weite Horizont die Berge und Täler. An diesem Ort und in diesem Moment erscheinen Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft zu einer wunderbaren Einheit zum Sein zu verschmelzen. Möge es uns gelingen die Vergangenheit ruhen zu lassen, die Gegenwart zu genießen und die besten Möglichkeiten der Zukunft zu sehen und zu nützen.

Eine wunderschöne schöne Woche und viel achtsame Zeit

Gertrud Müller







Heilen

Frei denken - nicht mitlaufenPosted by Dr. Gertrud Müller 12 May, 2019 11:22:28

Immer wieder bin ich betroffen, wenn ich die Nachrichten höre: Klimakatastrophe, Zerstörung der Artenvielfalt, Abholzen der Regenwälder, Bomben, Terror, leidende Kinder, eskalierender Handelsstreit,....einfach wegschauen will ich nicht, jeder einzelne hat das Gefühl wenig tun zu können.

Die Erde erscheint wie ein krank gewordener Planet, krank durch Massen von hungernden und leidenden Menschen auf der einen Seite und krank auf der anderen Seite durch macht- und geldgetriebene Eliten

Gott sei Dank gibt es nicht nur Krankheit, sondern auch Heilung.

Haben Sie schon mal eine Schnittwunde beobachtet? Jeden Tag werden am Rand neue Zellen gebildet, die Wunde verheilt, jeden Tag ein weniger mehr, bis die Wunde wieder komplett verheilt ist. Jeder Körper und die ganze Natur verfügen über enorme Selbstheilungskräfte.

Vielleicht geschieht das gerade in dem ganzen Durcheinander der Erde eine Reorganisation, ein grandioser Heilprozess der Erde, den wir nicht oder noch nicht verstehen.

Wenn wir eine Wunde, die heilen möchte, immer wieder aufreißen und aufkratzen, aufs neue verletzen kann sie nur schlecht verheilen. Und wenn wir zulassen dass Wunden von Parasiten befallen werden entstehen Eitergeschwüre. Vielleicht kann die Heilung der Erde geschehen, wenn wir die Erde heilen lassen und wachsam bleiben gegenüber allem was uns und der Natur schadet. Wenn sich die Wesen gegenseitig in Ruhe wachsen und reifen lassen, sich unterstützen bei nützlichem Verhalten und sich gegenseitig schützen vor Gefahren, dann können wir selbst und die Erde wieder heilen.

In diesem Sinne wünsche ich uns allen Achtsamkeit und Wachsamkeit, gerade dann wenn sich Konflikte, Geschrei, Symptome und Schwierigkeiten verdichten.

Ich wünsche uns allen Mut und Zuversicht und das Engagement und den Glauben an Heilung

Gertrud Müller



Schnecken kommen langsam aber gewaltig

Frei denken - nicht mitlaufenPosted by Dr. Gertrud Müller 04 May, 2019 17:53:58

wie beliebt sind Schnecken? Als Delikatesse sind sie in vielen Regionen hoch begehrt, als Fresser im Garten weniger beliebt. Wir Menschen sehen in Tieren und Pflanzen oft nicht ihren Nutzen für das Gleichgewicht der Natur, ihre Schönheit, ihre Möglichkeiten zu leben und uns Freunde zu sein. Für Menschen sind Pflanzen und Tiere eher Objekte der Ausbeutung und Möglichkeiten der Nutzung und Vermarktung.
Vielleicht geht es auf die Dauer mehreren Tierarten so wie dieses Jahr den Bienen. Die Bienen schafften es vom vertriebenen stechenden Insekt zu einer Tierart zu werden, die fast 1,8 Millionen Bayern in Bewegung setzt um für Artenvielfalt zu stimmen.
Ich weiß nicht was diese beiden Schnecken vorhatten, als sie so hoch hinaus wollten, ich finde es einfach toll, wenn sich auch kleine Tiere und langsame Schnecken eine Überblick verschaffen über eine etwas aus den Fugen geratene Welt. Vielleicht wollen sie uns ja auch sagen, nicht nur die schnellen, lauten Raubtiere, Hyänen und die gefräßigen Heuschrecken erreichen etwas, auch die unscheinbaren Lebewesen haben ihren Platz auf dieser Welt. Nicht nur die Mächtigen, die Rabiaten, die Reichen und die Schönen erreichen Ziele, zunehmend finden auch die Stillen, die nachhaltig orientieren, die Bedächtigen und Achtsamen eine Möglichkeit hoch hinaus zu gelangen.
Möge es uns gelingen, dass wir alle in Frieden miteinander leben, die großen und die kleinen Tiere, die glatten und die rauen, die schlüpfrigen und die angepassten, ....

Ich wünsche uns eine schöne neue Woche und viel Freude an der Artenvielfalt von Menschen, Tieren, Pflanzen und Natur.
Gertrud Müller



Photo: Franziska Neufeld, Zwei Schnecken wollen hoch hinaus



Neues Spiel, neues Glück?

Frei denken - nicht mitlaufenPosted by Dr. Gertrud Müller 28 Apr, 2019 14:14:25

Wann haben Sie das letzte Mal gespielt? Beim Spiel „Mensch ärgere dich nicht“ ärgern wir uns, wenn der andere uns rauswirft, spielen wir „Monopoly“ freuen wir uns über Gewinne, bei „Mikado“ versuchen wir möglichst ruhig und geschickt unsere Finger zu bewegen damit kein Stäbchen wackelt. Poker- und Kartenspieler überlisten sich gegenseitig. Beim Sport übertrumpfen sich die Kontrahenten mit Leistung. Jedes Spiel hat andere Regeln, andere Gewinner und Verlierer. Bei Spielen ist uns bewusst, das ist ein Spiel, es wird enden und ein neues Spiel beginnt.

Das Leben können wir meist nicht so spielerisch und sportlich sehen.

Wir verrennen uns in Gedankenspiralen, wir verstricken uns in Vorwürfe Beschuldigungen oder halten an Gefühlen der Überheblichkeit, der Arroganz, der Minderwertigkeit, der Scham und der Angst fest, so dass wir fast ertrinken in schlechter Laune.

Ist es nicht einfacher ein neues Spiel zu beginnen, neues Glück zu suchen, andere Mitspieler, andere Spielregeln. Vielleicht können wir lernen das Leben wieder mehr als Spiel zu betrachten wie früher im Volkslied „Nehmt Abschied Brüder“ gesungen wurde: "...Das Leben ist ein Spiel und wer es recht zu spielen weiß, gelangt ans große Ziel."

Ich wünsche uns allen, dass wir das Leben spielerisch wahrnehmen können und mit Leichtigkeit neue Spiele beginnen, wenn sich alte Spiele als frustrierend erweisen.

Schöne neue Woche

Gertrud Müller





Next »