Frieden macht Schule Blog

Frieden macht Schule Blog

Das Kreuz bei der Wahl

Frei denken - nicht mitlaufenPosted by Dr. Gertrud Müller 26 May, 2019 08:18:24
Wohin werden Sie heute Ihr Kreuz setzen.
Was wird uns erwarten bei den jeweiligen Eintscheidungen?
Eine Schicksalsfrage? Eine Sicherheit? Eine Überraschung?
Wir wählen bei der Wahl Personen, Parteien, Ideologien, wir wählen mächtige und zugleich ohnmächtige Strukturen.
Alle Parteien, Personen und Ideologien, die sich zur Wahl stellen kommen im Kleid der Kompetenz und Wichtigkeit daher. Sie vermitteln vor der Wahl, sie allein könnten die Probleme lösen und wollen damit die Wählerstimmen auf ihre Seite ziehen.
Was vor der Wahl in den Versprechen so schön ausgesehn hat stellt sich nach der Wahl wieder als Gezerre dar, als Machtkämpfe, eine neues Kapitel des Rechthabens und Besserwissens. Aus manchen dieser großen Reden folgen seitenlage Vorschriften und wieder neue Erlässe, die wahrscheinlich kein Mensch mehr durchschauen kann. Vielleicht brauchen wir mal ein simplify your politic, wäre gut wenn jemand mal so ein Buch schreiben würde. Ich mag die Besserwisserei-Politik nicht drum kann ich darüber leider kein Buch schreiben.
Ich habe das jetzt schon so viele Male erlebt vor der Wahl ist nach der Wahl, eine neverending story und ich frage mich: Wird es uns Menschen eines Tages gelingen faire Lösungen zu finden, statt ewig darum zu streiten was eine faire Lösung wäre? Ein Streit aus dem sich wieder neue Streits entzünden, dann wieder eine Meinungsverschiedenheit...
Wie wäre es, wenn wir endlich lernen Konflikte zu lösen statt immer neue Meinungsverschiedenheiten vom Zaun zu brechen?
Ich wünsche uns allen eine gute Woche mit vielen fairen Lösungen. Wenn wir kollektiv lernen Konflikte fair zu lösen, vielleicht kommt es dann auch bei der Politik und in den Firmen an, dass wir auch mit fairen gemeinschaftlichen Lösungen leben können.
Ich wünsche uns eine gute neue Woche mit vielen fairen Lösungen.

Gertrud Müller







Achtsame Zeit

Frei denken - nicht mitlaufenPosted by Dr. Gertrud Müller 19 May, 2019 17:55:18

Heute Morgen war ich auf einer alten Burgruine. Mittelalterliche Zeiten werden auf den Besichtigungstafeln beschrieben, Kriege, Morde, Raubzüge aber auch höfisches Leben und Minnegesang, schwer arbeitende Bauern, Feste und verräterische Intrigen.

Ich stehe hier bei friedlichem Vogelgezwitscher, in der Morgensonne, die Bienen summen, Blätter leuchten in sattem und hellem Grün, Blumen blühen. Die Zeit scheint still zu stehen und ich blicke in die Weite, die vor mir liegt, wie eine Zukunft voller Möglichleiten, die Dörfer und Städte in der Ferne der Himmel, die Straßen und Wege, der weite Horizont die Berge und Täler. An diesem Ort und in diesem Moment erscheinen Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft zu einer wunderbaren Einheit zum Sein zu verschmelzen. Möge es uns gelingen die Vergangenheit ruhen zu lassen, die Gegenwart zu genießen und die besten Möglichkeiten der Zukunft zu sehen und zu nützen.

Eine wunderschöne schöne Woche und viel achtsame Zeit

Gertrud Müller







Heilen

Frei denken - nicht mitlaufenPosted by Dr. Gertrud Müller 12 May, 2019 11:22:28

Immer wieder bin ich betroffen, wenn ich die Nachrichten höre: Klimakatastrophe, Zerstörung der Artenvielfalt, Abholzen der Regenwälder, Bomben, Terror, leidende Kinder, eskalierender Handelsstreit,....einfach wegschauen will ich nicht, jeder einzelne hat das Gefühl wenig tun zu können.

Die Erde erscheint wie ein krank gewordener Planet, krank durch Massen von hungernden und leidenden Menschen auf der einen Seite und krank auf der anderen Seite durch macht- und geldgetriebene Eliten

Gott sei Dank gibt es nicht nur Krankheit, sondern auch Heilung.

Haben Sie schon mal eine Schnittwunde beobachtet? Jeden Tag werden am Rand neue Zellen gebildet, die Wunde verheilt, jeden Tag ein weniger mehr, bis die Wunde wieder komplett verheilt ist. Jeder Körper und die ganze Natur verfügen über enorme Selbstheilungskräfte.

Vielleicht geschieht das gerade in dem ganzen Durcheinander der Erde eine Reorganisation, ein grandioser Heilprozess der Erde, den wir nicht oder noch nicht verstehen.

Wenn wir eine Wunde, die heilen möchte, immer wieder aufreißen und aufkratzen, aufs neue verletzen kann sie nur schlecht verheilen. Und wenn wir zulassen dass Wunden von Parasiten befallen werden entstehen Eitergeschwüre. Vielleicht kann die Heilung der Erde geschehen, wenn wir die Erde heilen lassen und wachsam bleiben gegenüber allem was uns und der Natur schadet. Wenn sich die Wesen gegenseitig in Ruhe wachsen und reifen lassen, sich unterstützen bei nützlichem Verhalten und sich gegenseitig schützen vor Gefahren, dann können wir selbst und die Erde wieder heilen.

In diesem Sinne wünsche ich uns allen Achtsamkeit und Wachsamkeit, gerade dann wenn sich Konflikte, Geschrei, Symptome und Schwierigkeiten verdichten.

Ich wünsche uns allen Mut und Zuversicht und das Engagement und den Glauben an Heilung

Gertrud Müller



Schnecken kommen langsam aber gewaltig

Frei denken - nicht mitlaufenPosted by Dr. Gertrud Müller 04 May, 2019 17:53:58

wie beliebt sind Schnecken? Als Delikatesse sind sie in vielen Regionen hoch begehrt, als Fresser im Garten weniger beliebt. Wir Menschen sehen in Tieren und Pflanzen oft nicht ihren Nutzen für das Gleichgewicht der Natur, ihre Schönheit, ihre Möglichkeiten zu leben und uns Freunde zu sein. Für Menschen sind Pflanzen und Tiere eher Objekte der Ausbeutung und Möglichkeiten der Nutzung und Vermarktung.
Vielleicht geht es auf die Dauer mehreren Tierarten so wie dieses Jahr den Bienen. Die Bienen schafften es vom vertriebenen stechenden Insekt zu einer Tierart zu werden, die fast 1,8 Millionen Bayern in Bewegung setzt um für Artenvielfalt zu stimmen.
Ich weiß nicht was diese beiden Schnecken vorhatten, als sie so hoch hinaus wollten, ich finde es einfach toll, wenn sich auch kleine Tiere und langsame Schnecken eine Überblick verschaffen über eine etwas aus den Fugen geratene Welt. Vielleicht wollen sie uns ja auch sagen, nicht nur die schnellen, lauten Raubtiere, Hyänen und die gefräßigen Heuschrecken erreichen etwas, auch die unscheinbaren Lebewesen haben ihren Platz auf dieser Welt. Nicht nur die Mächtigen, die Rabiaten, die Reichen und die Schönen erreichen Ziele, zunehmend finden auch die Stillen, die nachhaltig orientieren, die Bedächtigen und Achtsamen eine Möglichkeit hoch hinaus zu gelangen.
Möge es uns gelingen, dass wir alle in Frieden miteinander leben, die großen und die kleinen Tiere, die glatten und die rauen, die schlüpfrigen und die angepassten, ....

Ich wünsche uns eine schöne neue Woche und viel Freude an der Artenvielfalt von Menschen, Tieren, Pflanzen und Natur.
Gertrud Müller



Photo: Franziska Neufeld, Zwei Schnecken wollen hoch hinaus



Neues Spiel, neues Glück?

Frei denken - nicht mitlaufenPosted by Dr. Gertrud Müller 28 Apr, 2019 14:14:25

Wann haben Sie das letzte Mal gespielt? Beim Spiel „Mensch ärgere dich nicht“ ärgern wir uns, wenn der andere uns rauswirft, spielen wir „Monopoly“ freuen wir uns über Gewinne, bei „Mikado“ versuchen wir möglichst ruhig und geschickt unsere Finger zu bewegen damit kein Stäbchen wackelt. Poker- und Kartenspieler überlisten sich gegenseitig. Beim Sport übertrumpfen sich die Kontrahenten mit Leistung. Jedes Spiel hat andere Regeln, andere Gewinner und Verlierer. Bei Spielen ist uns bewusst, das ist ein Spiel, es wird enden und ein neues Spiel beginnt.

Das Leben können wir meist nicht so spielerisch und sportlich sehen.

Wir verrennen uns in Gedankenspiralen, wir verstricken uns in Vorwürfe Beschuldigungen oder halten an Gefühlen der Überheblichkeit, der Arroganz, der Minderwertigkeit, der Scham und der Angst fest, so dass wir fast ertrinken in schlechter Laune.

Ist es nicht einfacher ein neues Spiel zu beginnen, neues Glück zu suchen, andere Mitspieler, andere Spielregeln. Vielleicht können wir lernen das Leben wieder mehr als Spiel zu betrachten wie früher im Volkslied „Nehmt Abschied Brüder“ gesungen wurde: "...Das Leben ist ein Spiel und wer es recht zu spielen weiß, gelangt ans große Ziel."

Ich wünsche uns allen, dass wir das Leben spielerisch wahrnehmen können und mit Leichtigkeit neue Spiele beginnen, wenn sich alte Spiele als frustrierend erweisen.

Schöne neue Woche

Gertrud Müller





Ostern

Frei denken - nicht mitlaufenPosted by Dr. Gertrud Müller 21 Apr, 2019 00:15:14
Wir glauben als Menschheit alles zu wissen, und doch gibt es Mysterien,
Überraschungen, alte und neue Geheimnisse und Wunder. Und es gibt Tücken,
Fehleinschätzungen, Irrtümer, die uns zeigen so allwissend, wie wir glauben
sind wir nicht. Es ist auch nicht verwunderlich, wir können mit unserer relativ
eingeschränkten Wahrnehmungsfähigkeit nicht alles erkennen, erfassen, verstehen.
Wir Menschen könnten es einfacher haben im Leben. Wenn wir anerkennen,
dass wir neben all der Grandiosität, die wir erkannt und erschaffen haben auch
Lernende sind, übende, leidende und irrende Wesen. Wir bräuchten uns nicht mehr
verstecken voreinander, uns nicht mehr übereinander erheben, wir müssten uns
gegenseitig nicht mehr belügen oder beschuldigen. Stattdessen könnten wir
uns helfen, wenn wieder was schief gelaufen ist, uns trösten in der Not
und uns gemeinsam freuen über alle Fortschritte. Und statt enttäuscht zu sein könnten wir uns immer wieder überraschen lassen
von all dem was wir bisher nicht wussten. Auch das kann Ostern sein eine ehrlicherer Blick auf unser Menschsein, auf
unsere gemeinsame Geschichte der Verfehlungen und Erkenntnisse. Ich wünsche uns allen ein frohes Ostern und immer mehr ehrliche Erkenntnisse
wie gutes Zusammenleben gelingen kann. Frohe Ostertage Gertrud Müller




Übergänge

Frei denken - nicht mitlaufenPosted by Dr. Gertrud Müller 13 Apr, 2019 18:18:08

Nicht nur die Jahreszeiten sind Übergänge im Leben, wir schreiten ständig voran. Manche Übergänge werden als freudvoll empfunden wie Hochzeiten, die Geburt eines Kindes, der Schulabschluss oder eine bestandene Prüfungen. Andere Übergänge wie Unfälle, Krankheiten, Todesfälle, Verluste werden als leidvoll beschrieben. Paradoxerweise ist nicht bei allen Menschen eine Hochzeit freudvoll und ein Todesfall leidvoll. Manche Menschen fühlen sich gezwungen zu heiraten, andere gehen eine Vernunftehe ein, manchmal wird ein Todesfall als Erlösung empfunden, nach langem Leid oder wenn eine Person seinen Mitmenschen sehr grausam begegnete. Es gibt Lebensübergänge, die sich plötzlich ereignen andere werden lang erwartet oder treten nie ein. Manche Übergänge können wir planen, andere geschehen schicksalhaft und wir stehen fassungslos davor. Diese Wechselfälle des Lebens sind immer Herausforderungen und wir brauchen viel Mut und Kraft um sie zu meistern.

Begegnet Ihnen ein Mitmensch, der gerade schwierig erscheint, denken Sie daran, vielleicht ist er gerade in einer Übergangsphase des Lebens. Gelingt uns eine gegenseitige Unterstützung in all diesen Veränderungen ohne Anklage, Schuldzuweisung und Vorwürfe, dann fühlt sich das Leben schon viel besser an.

Ich wünsche uns eine gute Woche und viel Mut und Unterstützung bei den Übergängen des Lebens.

Gertrud Müller



Blütenmeer

Frei denken - nicht mitlaufenPosted by Dr. Gertrud Müller 07 Apr, 2019 09:36:18

1912 schenkte der der Bürgermeister von Tokio Washington 3000 Kirschbäume als Zeichen der Freundschaft zwischen Japan und Amerika. Tausende Besucher lockt das Blütenmeer jedes Jahr im Frühjahr an. Inzwischen wird durch Umwelteinflüsse und die zertreten Böden um diese Bäume befürchtet, dass sie nicht mehr blühen, vielleicht auf die Dauer nicht überleben. Das Zeichen und Symbol der Freundschaft stirbt. Ist das nicht auch in unseren Freundschaften so?

Wenn wir Freundschaft nicht pflegen, wenn wir uns keine Zeit mehr nehmen mit Freunden, im anderen Menschen nicht den Freund erkennen, dann verwelkt, verwittert, erodiert die Freundschaft. Und ist es nicht auch weltweit so, dass wir Menschen die Freundlichkeit verlieren, wenn wir nicht mehr blühen dürfen, den anderen nicht erblühen lassen, wenn Neid und Feindseligkeit zwischen uns wächst.

Vielleicht können wir heute noch lernen von dem Geschenk der Kirschblüte. Wenn wir Menschen uns freundlich begegnen, die Knospen und Blüten der anderen achten und selbst blühen, dann kann aus dieser Menschheit ein Blütenmeer werden: Blüten, die später Früchte tragen und die wieder im Einklang miteinander und mit der Natur leben.

In diesem Sinne wünsche ich uns einen wunderschönen Frühling, in dem uns die Blüten an die Freundlichkeit und Freundschaft unter uns Menschen erinnern

Eine blütenreiche Woche

Gertrud Müller

Foto: Silvia Tauchmann





Next »